09.04.2013

Überraschende Orientierung in Kapillaren

Partikel stellen sich quer: Überraschende Orientierung in Kapillaren

Christian Wißler
Mediendienst Forschung Universität Bayreuth
" Wenn kleine Partikel durch dünne Kapillaren hindurchströmen, zeigen sie ein äußerst ungewöhnliches Orientierungsverhalten. Dies hat jetzt eine Forschungsgruppe um Prof. Dr. Stephan Förster und Prof. Dr. Walter Zimmermann, Universität Bayreuth, entdeckt. Im Wissenschaftsmagazin PNAS berichten die beteiligten Wissenschaftler der Universität Bayreuth, der Radboud University Nijmegen, des Forschungszentrums DESY in Hamburg und des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen über ihre neuen Erkenntnisse. Für Spinnprozesse, die der Herstellung künstlicher Fasern dienen, oder für das Verständnis von Gefäßverengungen ist die Entdeckung von zentraler Bedeutung.
Die Umorientierung der Partikel beim Durchströmen enger Kapillarstellen ist von zentraler Bedeutung für das Verständnis vieler biologischer und technischer Strömungsprozesse. Ein Beispiel ist der Vorgang des Spinnens.
...
Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Medizin, insofern Zellen und Proteine durch feinste Blutgefäße fließen."

Bild 1: 
Mikroskopische Abbildung einer Kapillare mit Verengung und einem folgenden, sich erweiternden Abschnitt, Grafik: Lehrstuhl für Physikalische Chemie I, Universität Bayreuth; mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Bild 2:
Streubilder, die bei Mikroröntgenexperimenten entstanden sind: A) parallele Orientierung zur Fließri ...
Bilder: Lehrstuhl für Physikalische Chemie I, Universität Bayreuth; mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.